Anpfiff! Und wir atmen tiiiief in den Bauch

06.Juni 2008 von Kirsten

EUROPAMEISTERSCHAFT! 

Das Trikot ist gebügelt, das Bier steht kalt und sowohl Chips als auch Themen zum EM-Bloggen sind genug da. Der Adrenalin-Spiegel steigt, denn in ein paar Stunden ist endlich wieder Fußball. Wird auch Zeit, ich durfte lange nicht mehr rumpöbeln und elf Männer anschreien - ich bin ein wenig auf Entzug. Und während ich mich gerade so richtig auf Rumschreien, nahende Herzinfarkte, grandiose Siege, schöne Tore und viel Bier freue, kommt jemand daher und sagt die Stimmungskillersätze: “Aber es ist doch nur Fußball. Is doch nur ein Spiel.” Hmpf.

In diesem Fall war der Stimmungskiller eine Psychologin. Die Äußerungen sind zwar schon vor einiger Zeit getätigt worden, aber irgendwie will mir diese Geschichte nicht aus dem Kopf. Bei heiklen Situationen in den Bauch atmen? In mir ruhen? Das Spiel nur als Spiel sehen? BEIM FUSSBALL?! Wie soll denn das gehen?

Wenn ich das Spiel als Spiel sehe, wird eine Niederlage keine Katastrophe? Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass einen diese Sichtweise (zumindest als BVB-Fan) in der vergangenen Saison nicht weitergebracht hat. Und wenn ich Fußball dreimal als Spiel sehe, sitz ich doch nach einer Niederlage 20 Minuten auf dem Stadionklo und heule ob des grottigen Kicks. Ich brauch zur Verkraftung von Niederlagen kein Seminar, ich brauche ein paar kräftige Flüche und zwei Liter Bier.

Zur Entschuldigung der Seelenforscherin sei gesagt, dass sich ihr Seminarangebot vor allem an österreichische Fans richtet, die außer Alesia Córdoba ja bislang nicht viel zu feiern hatten. Da ich aber nicht aus Österreich bin, darf ich also vermutlich weiter rumschreien und mich aufregen. Also das tun, weswegen ich zum Fußball gehe. Und nicht zum Schach.

Und könnten wir nun bitte endlich das erste Spiel anpfeifen?


tagged and

Artikel gespeichert unter: Allgemein

bisher 6 Kommentare Eigenen Kommentar schreiben

  • 1. Sebastian  |  06.Juni 2008 at 16:47

    Ach, isses schon wieder so weit? Man, wat ging dat Jahr schnell rum. oder warens zwei? oder Vier? Naja, auf in den Public-Viewing-Kampf um seine 2 Quadratmeter Eigenheim und seine 4 cl Hopfenkaltschale. Ich weiss immer noch nicht wie man hüpfend jubelt ohne was zu verschütten. Vielleicht lern ichs ja dieses Jahr. Spielen “wir” eigentlich auch wieder mit? Wer sind “wir” eigentlich? Ich ess - als trainingsmassnahme sozusagen seit Monaten Duplo, aber alle Bildchen hab ich immer noch nicht. so ein Mist. Na dann - Prost und das die Tore purzeln. Trööööööööööt

  • 2. Kirsten  |  07.Juni 2008 at 07:13

    Nana, wir haben doch nicht etwa vorher getrunken? ;-)

    P.S.: Denkst Du an das Ändern meiner URL? Danke!

  • 3. Sebastian  |  07.Juni 2008 at 18:59

    hat ich sogar schon - nur an der falschen stelle :) nun ists gefixt.

  • 4. Kirsten  |  07.Juni 2008 at 20:15

    Super, danke! :-)

  • 5. Stadtneurotiker  |  08.Juni 2008 at 03:29

    Und wenn ich Fußball dreimal als Spiel sehe, sitz ich doch nach einer Niederlage 20 Minuten auf dem Stadionklo und heule ob des grottigen Kicks.

    Eben. Und schon Bill Shankly hat gesagt:

    Someone said ‘football is more important than life and death to you’ and I said ‘Listen, it’s more important than that’.

    Psychologie ist für die Tonne, das hier ist Fußball!

  • 6. Inge aus HH  |  08.Juni 2008 at 17:41

    Manno, was die Zeit läuft. Überall die Fahnen auf Hamburgs Straßen und sicher auch anderswo und endlich weiß ich mal welche Nachbarn ich habe. Sehe es an der Flagge!! Geil, absolut oberaffengeil!

Ihr Kommentar

Pflichtfeld

Pflichtfeld, anonym

Folgende HTML-Tags sind erlaubt:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <code> <em> <i> <strike> <strong>

Trackback diesen Artikel  |  Kommentare als RSS Feed abonnieren


Kalender

Dezember 2017
M D M D F S S
« Jan    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Aktuelle Artikel

Bandenwärpunk


Sedo - Domains kaufen und verkaufen das Projekt wmblog.eu steht zum Verkauf Besucherstatistiken von wmblog.eu etracker Web-Controlling statt Logfile-Analyse